BWL, VWL oder einen anderen Wirtschaftsstudiengang?

Die wirtschaftswissenschaftlichen Fächer in Deutschland beschäftigen die größte Zahl an Studenten. Die gängigsten Studienfächer im Bachelor sind dabei Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL). Die Unterscheidung dieser beiden Fächer ist leicht, auch wenn viele Kurse sowohl von BWL- als auch von VWL-Studenten gemeinsam belegt werden (könnten).

Die BWL beschäftigt sich speziell mit unternehmensbezogenen Themen. Studenten lernen was es heißt ein Unternehmen zu managen, wie über Investitionen entschieden wird und welche Finanzierungsmöglichkeiten genutzt werden können. Dabei gibt es viele Fächer, die sich nur auf ein bestimmtes Teilgebiet der BWL beschränkt, wie zum Beispiel „Marketing“.

VWL-Studenten nehmen hingegen nicht die Perspektive von Unternehmen ein. Stattdessen betrachten sie die Volkswirtschaft als Ganzes. Sie analysieren die Rolle des Staates, der Unternehmen und der Individuen. Eine typische Frage aus der VWL wäre beispielsweise diese: „Wie reagieren Haushalte in ihrem Konsum, bei einer Erhöhung der Löhne um 1 Prozent?“ Auch die VWL bringt viele spezialisierte Studienfächer hervor, wie zum Beispiel „Makroökonomie“.

Eine Spezialisierung in einem bestimmten Bereich findet aber meist erst im Master statt, nachdem die Studenten im Bachelor genug Zeit hatten, Einblicke in die verschiedenen Fachgebiete zu bekommen.

Jene Schulabgänger, die ihre Interessen schon vor Studienbeginn etwas genauer spezifizieren können, haben aber auch schon im Bachelor die Möglichkeit, ihren Fokus im Studium auf einen bestimmten Bereich der Wirtschaftswissenschaften zu legen. So gibt es - neben vielen weiteren - beispielsweise Bachelorstudiengänge in diesen Fächern:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Management
  • Marketing
  • Volkswirtschaftslehre
  • Wirtschaftsdesign
  • Wirtschaftsethik
  • Wirtschaftsgeographie
  • Wirtschaftsgeschichte
  • Wirtschaftsinformatik
  • Wirtschaftsingenieurwesen
  • Wirtschaftsmathematik
  • Wirtschaftspädagogik
  • Wirtschaftspolitik
  • Wirtschaftspsychologie
  • Wirtschaftsrecht
  • Wirtschaftssoziologie

Als Entscheidungshilfen können auch Studienwahltests dienen, die speziell auf wirtschaftswissenschaftliche Fächer ausgerichtet sind.